A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Reaktive Inhibition

 
     
   
von Malleson 1959 begründetes therapeutisches Vorgehen, das sich auf die Tatsache stützt, daß Ängste normalerweise Fluchtreaktionen auslösen. In der Therapie werden dem Klienten die “Fluchtwege” versperrt: Er muß sich so lange z.B. intensiv eine Prüfungssituation vorstellen, bis die Angst abklingt. Die Reaktive Inhibition ist keine eigenständige Therapieform, sondern läßt sich in der verhaltenstherapeutischen Praxis in Notfällen verwenden (Verhaltenstherapie).


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
reaktive Hemmung
reaktive Langeweile
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Querschnittstrategie | Scheidungskinder | Jores
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon