A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Rechtshändigkeit

 
     
   
qualitative Bevorzugung der rechten Hand, die durch die laterale Dominanz der Gehirnhälften verursacht ist; läßt sich im Hand-Dominanz-Test (HDT) prüfen. Die Rechtshändigkeit ist zumeist mit einer Sprachdominanz in der linken Gehirnhälfte korreliert, dagegen ist Linkshändigkeit kaum mit einer Sprachdominanz rechts korreliert. Die Präferenz für die rechte Körperseite ist bereits bei der Geburt vorhanden und findet sich bei etwa 75% der Menschen (Lateralität, Linkshändigkeit).


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Rechtsextremismus
Rechtspsychologie
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Erfüllung reduzierte | Selbstkommunikation | Facies abdominalis
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon