A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

regelbasierte Repräsentationssysteme

 
     
   
Modellvorstellung des Gedächtnisses, bei der Annahmen über die Struktur mit Annahmen über Verarbeitungsprozesse verknüpft werden. Die Repräsentationssysteme bestehen aus Datenspeicher (deklaratives Wissen), Regelspeicher (prozedurales Wissen) und Interpreter (Kontrollwissen) (Kognition, Wissen).


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
regelbasierte Fehler
regelbasiertes Verhalten
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Führungsorientierungen | normorientierte Diagnostik | Bauchredner-Effekt
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon