A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Riccosches Gesetz

 
     
   
beschreibt, daß eine gegebene Lichtmenge unbhängig von ihrer räumlich Ausbreitung oder zeitlichen Ankunft zu einer Reizwahrnehmung führt. Das Gesetz besagt, daß nur die Lichtmenge zählt, die von den Rezpetoren aufgenommen wird. Dies ist unabhängig von der räumlichen Anordnung der Rezeptoren (visuelle Wahrnehmung).


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Ribotsches Gesetz
Richet
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Alpha-Index | Mentalaberation | Repressive Entsublimierung
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon