A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Selbsterkenntnis

 
     
   
Grundbegriff der Philosophie und Psychologie. Zu den ältesten Hinführungen zur Selbsterkenntnis zählen eine geheimnisvolle Formulierung aus dem Sanskrit: “Das bist Du” und der delphische Tempelspruch “Erkenne Dich selbst”, und von Cicero soll der Ausspruch stammen: “Wer sich nicht selbst erkennt, weiß gar nichts.” Kant sah in der Selbsterkenntnis den Anfang aller menschlichen Weisheit, und Pascal versicherte: “Man muß sich selbst kennen; dient das nicht dazu, die Wahrheit zu finden, so dient es zum mindesten dazu, unser Leben zu leiten, und Richtigeres gibt es nicht.” Goethe dagegen äußerte an der Möglichkeit der Selbsterkenntnis Zweifel. In der Psychologie ist Selbsterkenntnis ein genuines, zentrales Anliegen und zu umschreiben als introspektive Analyse von Denkprozessen als autobiographische oder charakterologische Bildgewinnung mit dem Ziel, Anworten auf die Fragen zu bekommen: Wie bin ich? Wer bin ich? (Identität).


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Selbsterhöhung kompensatorische
Selbsterklärungsfähigkeit
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Einschlafträume | Lexem | expressive Disposition
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon