A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Selbstwahrnehmungstheorie

 
     
   
von D. J. Bem aufgestellte Theorie, daß zwischen Selbstwahrnehmung und der Wahrnehmung anderer Personen (Fremdwahrnehmung) kein grundlegender Unterschied bestehe. Einstellungen, Wünsche etc. sind nicht unmittelbar der Selbstbeobachtung zugänglich, sondern werden aus dem eigenen Verhalten abgeleitet. Genauso wie man andere Personen beobachtet und aus ihrem Verhalten auf Einstellungen und Wünsche schlußfolgert, ist es bei der Selbstwahrnehmung – mit einer Einschränkung: Sehr intensive und eindeutige innere Stimuli werden unmittelbar wahrgenommen: Man kennt sie (z.B. Schmerzen) und braucht sie nicht aus dem Verhalten abzuleiten.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Selbstwahrnehmung
Selbstwert
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Klinische Psychologie | Selbstbewertung | Polynomialverteilung
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon