A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

sprachphysiologische Untersuchungen

 
     
   
beschäftigen sich überwiegend mit dem Zusammenwirken einzelner Gehirnregionen bei den verschiedensten sprachlichen Leistungen, insbesondere mit der Bedeutung der beiden Hemisphären (Hemisphärendominanz) hierbei und der Bedeutung evozierter Potentiale. Einerseits ist selbst für kleinste sprachliche Produktionen, z.B. eines Konsonanten, das Zusammenspiel unterschiedlicher Gehirnregionen nötig. Andererseits ist für ein und dieselbe Produktion oder Rezeption die zugrundeliegende physiologische Konstellation variabel. Generell sind sprachliche Leistungen eher linkshemisphärisch angesiedelt (Zentralnervensystem).


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Sprachphilosophie
Sprachproduktion
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Tagesschläfrigkeit | Zerebration | LSI A/B
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon