A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Stekel

 
     
   
Wilhelm, 1868–1940, österreichischer Psychotherapeut. 1897 Promotion in Medizin an der Universität Wien, 1898–1938 medizinische Praxis in Wien. Gründer (1934) und Herausgeber der Zeitschrift Psychotherapeutische Praxis. Mit A. Adler, R. Reitler und M. Kahane gehörte Stekel ab 1902 zu den ersten Mitgliedern der Gruppe um S. Freud. 1912 kam es wegen inhaltlicher Differenzen zum Bruch mit Freud. Stekels Ansichten ähneln in vielen Punkten denen Adlers. Er kritisierte die neutrale Haltung des Analytikers in der Therapie und propagierte in seiner Aktiven Psychoanalyse eine aktive, beeinflussende Rolle des Therapeuten, um u. a. die Dauer der Therapie zu verringern (Störungen des Trieb- und Affektlebens, 10 Bände, 1920–1928).


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Steinthal
stellvertretende Verstärkung
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Werte relative | politisches Desinteresse | Lehr-Lernarrangements
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon