A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

taktile Wahrnehmung

 
     
 
Wahrnehmung durch die Mechanosensoren der Haut (Vater-Pacini-Körperchen, Meissnersche Tastkörperchen, Ruffini-Kolben, Merkelzellen u.a.), die auf Deformation durch Druck reagieren. Unterschieden werden langsam und schnell adaptierende Sensoren. So reagieren z.B. bei schwachem Druck die Meissnerschen Tastkörperchen, bei stärkerem Druck die Merkelzellen. Andere Sinneszellen reagieren auf Beschleunigung. Das wichtigste Tastorgan ist die Handinnenfläche, das beste Auflösungsvermögen für taktile Reize findet sich an den Fingerspitzen. In der Haut finden sich auch die Kalt- und Warmrezeptoren für die Temperaturempfindung sowie freie Nervenendigungen für den Schmerz. Die Reize (Schmerz, Temperatur, Berührung) aus den unterschiedlichen Körperregionen führen in die sensorischen Rindenfelder bzw. somatosensorischen Areale, die in den Scheitellappen (Parietallappen) liegen (Sinnesorgane, Wahrnehmung).


 
     
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
taktile Agnosie
TAL
 
     
     
 

Auf diese Seite ein Bookmark setzen:

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Hochbegabungsdiagnose | Elementenpsychologie | naturalistischer Trugschluß
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2010 All rights reserved. Psychologielexikon