A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Uexküll

 
     
   
Jakob Johann Baron von, 1864–1944, baltendeutscher Biologe, gilt als Begründer der Umweltforschung und der neueren vergleichenden Physiologie. Auf Gut Keblas in Estland geboren, studierte er in Dorpat Zoologie und war dann in Heidelberg am Institut des Physiologen Wilhelm Kühne, später an der Zoologischen Station in Neapel tätig. Ab 1903 lebte er als Privatgelehrter und unternahm ausgedehnte Studienreisen, u.a. 1909 nach Afrika, und wurde 1926 Professor in Hamburg. Dort gründete er das erste Institut für Umweltforschung. Uexküll gilt als Begründer einer Umweltlehre, die sich mit dem artspezifischen Lebensraum der verschiedenen Tierarten befaßt und sowohl die moderne Psychologie als auch die Ethologie beeinflußte. Nach Uexküll besteht die Umwelt für jedes Lebewesen aus einem subjektiven Raum und einer subjektiven Zeit. Das Verhalten ist nicht nur Reaktion auf Reize aus dem Lebensraum, sondern in die subjektive Umwelt eingebettet. Diese subjektive Umwelt wird in spezifischer Weise wahrgenommen und aktiv gestaltet. Die Umwelt ist Träger von Bedeutungen, die ihr vom Lebewesen beigemessen wird. Ein Lebewesen lebt nicht nach einem vorgegebenen Bauplan, sondern entwickelt seine Umwelt durch Selbstgestaltung, Selbstregulation und aktive Prägung mit.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
UCS
UFB
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Entfaltungstechnik | Möglichkeitstheorie | ADCLUS
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon