A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Wasserumfüllaufgabe

 
     
   
Aufgabe zum Problemlösen, die einen Einstellungseffekt, d.h. die Bevorzugung bestimmter Operatoren gegenüber anderen offensichtlich werden läßt (Einstellung). Umfüllaufgaben, die statt einer Addition von Wasser eine Subtraktion erfordern, werden von Probanden, die vorher die Additionslösungen mehrfach durchgeführt haben, schwerer gelöst als von einer Kontrollgruppe, die nicht auf die Additionslösung “geprägt” wurden.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Wassergeburt
Waterbalancing
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Social Support Questionnaire | Dauerhaftigkeit | Reiz-Reaktions-Verbindung
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon