A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

Wechselwirkung

 
     
 
auch: Interaktion; zwei oder mehrere Faktoren beeinflussen sich gegenseitig in ihrer Wirkung auf eine abhängige Variable. Wechselwirkungen lassen sich graphisch darstellen. Sind die Graphen parallel, liegt keine Interaktion vor, d.h. die Haupteffekte, z.B. bei einer Varianzanalyse, sind einfach zu interpretieren. Verlaufen die Graphen gleichsinnig, z.B. beide fallend, spricht man von einer ordinalen Wechselwirkung. Bei einer disordinalen Wechselwirkung verlaufen die Graphen gegensinnig, d.h. ein Graph verläuft fallend, der andere steigend. Bei hybriden Interaktionen ist sowohl ein ordinaler und ein disordinaler Verlauf der Graphen vorhanden. Ein Haupteffekt kann bei fehlender Interaktion oder bei ordinaler Interaktion interpretiert werden. Bei hybriden Interaktionen dagegen kann nur noch für einen Faktor eine allgemeine Aussage getroffen werden, bei disordinalen Interaktionen können keinerlei verallgemeinerbare Aussagen über die Faktoren getroffen werden. Interaktionen kommen in allen statistischen Verfahren vor, die dem allgemeinen linearen Modell verpflichtet sind, wie zum Beispiel der Varianzanalyse und der Kovarianzanalyse, aber auch in Verfahren, die auf nicht-linearen Modellvorstellungen beruhen, wie loglineare Modelle oder Logit-Modelle.

Literatur

Bortz, J. & Döring, N. (1995). Forschungsmethoden und Evaluation (2. Aufl.). Berlin: Springer.


 
     
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Wechseljahre
Wechselwirkungslehre
 
     
     
 

Auf diese Seite ein Bookmark setzen:

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : social desirability | Erkenntnistheorie | Schwellenregeln
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2010 All rights reserved. Psychologielexikon