A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Wehrmachtspsychologie

 
     
   
die Wehrpsychologie in den Jahren von 1914 bis 1942. Sie wurde 1942 durch “Führerbefehl und Verfügung des Oberkommandos der Wehrmacht” aufgelöst. Die Wehrmachtspsychologie war akademisch und psychotechnisch gut ausgebildet und befaßte sich zu einem großen Teil mit der Auswahl (Eignungsuntersuchung), der Beratung und dem Training von Marineoffizieren und Piloten (Psychotechnik). Die deutsche Wehrmachtspsychologie und in ihrem Gefolge wohl auch die Psychologie hat in der Zeit des Nationalsozialismus einen großen Aufschwung erlebt. Eine allgemeine und pauschale Verurteilung als willfähriger Helfershelfer und Parteigänger der Nationalsozialisten darf aber nicht einfach unterstellt werden. Max Simoneit, Leiter der Wehrmachtpsychologie, ließ eine deutliche Distanz zum nationalsozialistischen Gedankengut erkennen (Nazi-Psychologie).


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Wegeunfälle
Wehrpsychologie
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Gesetz des Effektes | psychosomatische Störung | Pseudoerinnerung
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon