A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Wettkampfspiele

 
     
   
ritualisierte Formen kriegerischer Auseinandersetzungen, die durch ihren Charakter des Spiels an Brisanz verlieren und für Gewinner und Verlierer nicht die Folgen eines echten Krieges haben. Generell drücken Spiele, die in einer Gesellschaft fest institutionalisiert sind, vermutlich gesellschaftliche Konflikte aus; sie sind also Ausdrucksmittel für Ungleichgewicht in Gesellschaft und Kultur.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Wettkampfanalyse
Wettlaufmodell
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Marbe | Gruppenklima | Lehrererwartungen
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon