A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Wettlaufmodell

 
     
   
auch: statistische Erleichterung; Verkürzung der Reaktionszeiten bei einfachen Reizen, wenn zwei Signale dargeboten werden im Gegensatz zu nur einem Signal. Für dieses Phänomen existieren drei Annahmen: 1) Jedes Signal wird in einem eigenen Kanal verarbeitet. 2) Die Reaktionszeiten auf die beiden Signale sind Zufallsvariable. 3) Eine motorische Antwort wird durch das schnellere der beiden Signale ausgelöst.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Wettkampfspiele
Wettstreit der Sehfelder
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Alpha-Rezeptoren | Gesetz der Ähnlichkeit | Chaining
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon