A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Primärfaktoren

 
     
   
Faktoren erster Ordnung, die durch schiefwinkliche Rotationsverfahren der Faktorenanalyse entstehen. Diese Faktoren sind in der Regel miteinander korreliert, d.h. abhängig, und enthalten damit redundante Information. Faktoren zweiter Ordnung sind üblicherweise wechselseitig unkorreliert. Thurstone beispielsweise ging in seinem Intelligenzmodell von sieben unabhängigen Primärfaktoren aus (Intelligenz), unter ihnen verbale Kompetenzen, Merk- und Rechenfähigkeit sowie räumliches Vorstellungsvermögen. Guilford ging dagegen von einer Vielzahl weiterer Einzelfaktoren aus (insgesamt 150). Während Guilford seinem Modell vor allem eine heuristische Funktion zuerkannte und durch seine Unterscheidung von konvergenter (Intelligenz) und divergenter Denkproduktion (Kreativität) bekannt wurde, rekurrieren sogenannte Intelligenzstrukturtests oder differentielle Fähigkeitstests häufig auf Thurstones Primärfaktorenmodell.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
primärer Willensakt
Primärgruppe
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : self-evaluation | Genauigkeitsgrad | Lancement-Versuch
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon