A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Thurstone

 
     
   
Louis Leon, 1887–1955, Professor für Psychologie an der University of Chicago (1927–1952) und University of North Carolina (1952–1955). Ausgehend von den Methoden der klassischen Psychophysik entwickelte Thurstone zahlreiche psychometrische Methoden, die er auf verschiedene Bereiche der Psychologie anwendete. Auf dem Gebiet der Intelligenzforschung wurde er durch seine faktorenanalytische Theorie bekannt, die Intelligenzleistungen auf mehrere Faktoren bzw. Primärfähigkeiten (sprachliches Verständnis, Wortflüssigkeit, Rechenfähigkeiten, räumliches Vorstellungsvermögen, allgemeine Denkfähigkeit, Kurzzeitgedächtnis, Auffassungsschnelligkeit) zurückzuführen suchte. (The vectors of mind, 1935; Primary mental abilities, 1938). Ähnliche Faktoren konnte er in entsprechenden Untersuchungen der Wahrnehmung extrahieren (A factorial study of perception, 1944). Weiter trug Thurstone wesentlich zur Grundlegung der Faktorenanalyse (Multiple factor analysis, 1947) sowie von Skaliertechniken (Thurstone-Skalen) zur Einstellungsmessung (The measurement of attitude: A psychophysical method, 1929; The measurement of values, 1959) bei.

Literatur

Wade, N. (1995). Psychologists in word and image (S. 160-161). MIT Press, Cambridge, MA.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Thurnwald
Thurstone-Skala
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : phänomenales Feld | Plazebo | motorische Tests
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon