A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Zeiterfassungssystem

 
     
   
Erfassung der Zeit für Bewegungen, basiert auf den „Bewegungsstudien“ Gilbreths (1868–1924). Demnach bleibt für einen bestimmten Grad von manueller Fertigkeit und Kraftanstrengung die Zeit für das Ausführen einer Bewegung unter gleichen Bedingungen konstant. (Einzelbewegungen liegen daher tabelliert vor). Der Zeitbedarf einer Tätigkeit kann im voraus berechnet werden, indem man die Arbeitsabläufe in einzelne Bewegungselemente und die Zeit, die für diese Einzelbewegungen benötigt wird, addiert. Für die Anwendung ist eine ausführliche Kenntnis der Arbeitsgestaltung nötig. Bekannte Methoden: Methods-Time-Measurement (MTM), Work-Faktor-System (WF), Basic-Motion-Timestudy (BMT) (Mensch-Maschine-System).


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Zeiteinteilungsstrategien
Zeiterleben
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Allotriogeusie | Make-a-Picture-Story-Test | sexuelle Funktionsstörungen
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon