A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Additives Differenzen-Modell

 
     
   
Additives Differenzen-Modell, Präferenztheorie über Entscheidungen bei Sicherheit (Präferenz). Modell der Entscheidungstheorie, nimmt im Gegensatz zur Dominanzregel wenigstens Intervallskalenniveau für die evaluierten Kennwerte aller Attribute (Nutzen der Merkmale) an. Die Differenzen werden attributweise zwischen je zwei Optionen berechnet (Vergleichbarkeit wird also postuliert). Dann werden die Differenzen über alle Attribute zusammengefaßt (Entscheidung).
 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Additive Clustering
additives Lernen
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Staabs-Test | Introspektionismus | Fötalentwicklung
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon