A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Aushandlungsintelligenz

 
     
   
Aushandlungsintelligenz, notwendige Art von "Klugheit" beim Aushandeln von Kompromissen, bei denen die Interessen der Partner gleichberechtigt verwirklicht (und nicht verwirkt) sind, ein prinzipiell symmetrisches Entgegenkommen - im Gegensatz zu Verhandlungsintelligenz bei gesellschaftlichen Vereinbarungen mit proportionalen Gewinnaufteilungen. Aushandlungsintelligenz ist eine Komponente kooperativer Intelligenz im engeren und sozialer Intelligenz im weiteren Sinne (Intelligenz). Sie beinhaltet das Verständnis für das Spektrum problemträchtiger Situationen, die als "Möglichkeitsfeld" nicht mehr als völlige, sondern nur durch teilweise Interessenübereinstimmung gekennzeichnet sind.

Literatur

Kauke, M. (1998). Kooperative Intelligenz. Heidelberg: Spektrum.
 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Ausgrenzung
Ausländerfeindlichkeit
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Gruppenhypnosen | Wachwirklichkeit | Linguistik klinische
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon