A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

autonome Veränderungen

 
     
   
autonome Veränderungen, Bezeichnung für Veränderungen von Gedächtnisinhalten, die auf Gestaltgesetze bzw. eine Tendenz zur Herausbildung stabiler Organisation von Gedächtnisinhalten zurückzuführen sind, die aus gestaltpsychologischer Sicht einen "höheren Überlebenswert" als ungeordnete, "chaotische" Formen haben. Spezielle Organisationsformen sind z.B. Schemata, in denen allgemeine Regeln und individuelle Erfahrungen die Gedächtnisinhalte beeinflussen, oder Skripts, d. h. drehbuchartig festgelegte Ereignisabläufe, in denen die Gedächtnisinhalte an bestimmten Stellen eingeordnet werden können.
 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Automutilation
autonomes Nervensystem
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Psychometrie | Psychosynthese interpersonale | Rüstungsdisposition
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon