A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Blickkrampf

 
     
   
Blickkrampf 1) in die Umgebung "stieren", wobei in eigenartiger Weise die Konturen des Geschehenen verschwimmen. Wird mit einer Apparatur das Umgebungsbild fixiert, verschwindet allmählich das Gesehene, bis schließlich nur ein leeres Feld übrigbleibt. Das Bild vergeht dabei nicht gleichmäßig, sondern verwischt sich in zusammenhängenden, bedeutsamen Teilen. Bei Schriften können sogar teilweise "falsche" Buchstabenfolgen auftauchen. Je wichtiger das Bild oder Teile davon sind, umso länger bleiben sie bestehen. Diese Versuchssituation gilt als Nachweis, daß es keine "objektive" Wahrnehmung gibt, sondern jede Wahrnehmung ein Zusammenfügen von tatsächlichen Reizgegebenheiten, Eigentümlichkeiten des Wahrnehmungsapparates und subjektiven Erfahrungen (Wahrnehmung). 2) Minuten bis Stunden andauernde okulogyre, d.h. die äußeren Augenmuskeln betreffende, Krise mit unwillkürlichem Verdrehen der Augen meist nach oben oder nach einer Seite; symptomatisch für z.B. Erkrankungen des extrapyramidalen Systems (Zentralnervensystem).
 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Blickkontakt
Blicklähmung
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Mehrdimensionaler Zeichentest | Differenzmaß | Trinktraining
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon