A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Computertomographie

 
     
   
Computertomographie, Abk. CAT, Herstellung von Schnittbildern ("Tomographien") durch den menschlichen Körper (bildgebende Verfahren). Der Patient liegt in einem Gerät, in dem Röntgenquelle und Röntgenempfänger rotieren. Röntgenstrahlen unterschiedlicher Intensität werden unterschiedlich stark abgeschwächt und machen so das Gewebe und Gewebsunterschiede sichtbar. Aus den Signalen errechnet der Computer Schnittbilder, deren Grauwerte die Gewebsdichte wiedergeben. Hirnschnitte werden meist nur in einer Ebene angefertigt. Die Röntgenstrahlen bedingen eine gewisse Strahlendosis. Die Auflösung liegt im Bereich von mehreren Millimetern.

Literatur

Herholz, K. & Heindel, W. (1996). Bildgebende Verfahren. In H.J. Markowitsch (Hrsg.). Grundlagen der Neuropsychologie. Enzyklopädie der Psychologie. Themenbereich C, Serie I, Band 1 (S. 635-723). Göttingen: Hogrefe.
 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Computerspiele
computerunterstützte Tests
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Desensibilisierung systematische | Bezold-Abneysches-Phänomen | Semantik
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon