A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

differentialdiagnostischer Prozeß

 
     
   
Zuordnung eines beispielsweise beschriebenen psychopathologischen Bildes zu den erhobenen Befunden und den anamnestischen Angaben. Gibt es Leitsymptome oder -syndrome, die eine regelhafte Zuordnung erlauben ("Muster erkennen")? Welche Diagnosen scheiden aus (per exclusionem-Diagnose)? Welche zusätzlichen klinischen und sonstigen Daten sind noch zu erheben, welche Informationen fehlen, was kann zu einer Vermutungs-Diagnose beitragen? In praxi spielt die "intuitive" Anhiebsdiagnose (die klinische "Nase") eine große Rolle, was allerdings - von einer gewissen Begabung abgesehen - eine Frage der Erfahrung (und damit meist Dienstzeit) ist. Das Ziel jedes diagnostischen Entscheidungsprozesses ist die differentielle Diagnose oder Differentialdiagnose (Diagnostik, Klinische Diagnostik).


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Differentialdiagnose
Differentielle Pharmakopsychologie
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Zeitschrift für Experimentelle Psychologie | Vorstellungstechniken meditative | Fahreignung
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon