A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Drogenpostulat

 
     
   
von Eysenck formuliert, knüpft an den Versuch (z.B. bereits von Pawlow) an, Unterschiede in der psychischen Wirkung von Pharmaka mit individuellen Besonderheiten in Verbindung zu bringen. Eysenck schlug vor, Sedativa und Stimulantien zur Überprüfung der von ihm als Basis der Extraversion vs. Introversion angenommenen Erregungs- und Hemmungsprozesse im Zentralnervensystem einzusetzen (Pharmakopsychologie).


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Drogenmißbrauch
Drogenprävention
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Urbilder | Mißerfolg | LPC-Score
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon