A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

El Greco-Trugschluß

 
     
   
klassischer Denkfehler, benannt nach dem Maler D. T. El Greco, der Menschen auf seinen Bildern unverhältnismäßig groß darstellte und dem deshalb von Kunsthistorikern ein Sehfehler unterlegt wurde: Er habe an einem Astigmatismus gelitten, und dadurch sei das Netzhautbild (Netzhaut) in die Länge "gestreckt" worden. Hätte El Greco Menschen wirklich so verzerrt gesehen, dann müßte er dieselbe Verzerrung auch bei seinen Bildern von Menschen wahrgenommen haben. Die gestreckten Figuren seiner Gemälde wären ihm aufgrund eines solchen Sehfehlers noch weit länger erschienen als die Originale. Um sie auf den Bildern so zu sehen wie im Alltag, hätte El Greco die Menschen also auch bei einem Sehfehler korrekt malen müssen.

Literatur

Rock, I. (1984). Wahrnehmung. Vom visuellen Reiz zum Sehen und Erkennen. Heidelberg: Spektrum.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Ekzem atopisches
Elaboration
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Desintegrations-Theorie | Lerntheorie sozial-kognitive | Impulskontrolle
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon