A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

religiöse Sozialisation

 
     
   
Entwicklung religiöser Überzeugungen, Haltungen und Handlungen im Kontext der allgemeinen Sozialisation. Sozialisationsinhalte und -ziele können sein: 1) Interesse und positive Grundhaltung gegenüber religiösen Fragen und Themen, 2) positive Grundhaltung gegenüber einem bestimmten religiösen Glaubenssystem oder einer bestimmten Glaubensgemeinschaft (z.B. Kirche), 3) Erwerb von Wissen und kognitive Akzeptanz von inhaltlichen Annahmen, Glaubensüberzeugungen oder Dogmen, 4) Entwicklung des “religiösen Urteils” im Sinne eines strukturgenetischen Prozesses (Religionspsychologie). Wie andere Entwicklungsaufgaben und Sozialisationsprozesse wird religiöse Sozialisation als interaktives Zusammenspiel von angeborenen Dispositionen und Möglichkeiten einerseits und der Lernumwelt mit ihren Sozialisationsangeboten andererseits gesehen, wobei die Selbststeuerung des Individuums sehr wichtig ist. Religiöse Sozialisation basiert auf einer aktiven kognitiven und emotionalen Verarbeitung und (Re-)Konstruktion von religiösen Angeboten und persönlichen Erfahrungen. Bei den religiösen Sozialisationserfahrungen in der Familie sind v.a. das allgemeine Familienklima, Erfahrungen mit religiöser Problembewältigung und religiöser Diskurs bedeutsam.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
religiöse Erziehung
religiöse Überzeugungen
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Moderatorvariable | lineare Regression | Lehrplanvalidität
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon