A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Netzhautbild

 
     
   
ein äußerer Reiz wird durch die Linse des Auges auf die lichtempfindliche Netzhaut abgebildet. Dies ist vergleichbar mit einer einfachen Lochkamera, bei der ebenfalls die Lichtreize durch die Linse gebündelt, seitenverkehrt und auf dem Kopf stehend abgebildet werden. Die Größe des Netzhautbildes ist abhängig vom Einfall des Sehwinkels. Der Sehwinkel nimmt mit wachsender Entfernung ab und erklärt damit die perspektivischen Verkürzungen, die mit zunehmender Entfernung den Eindruck von Distanz vermitteln. Diese Art des Sehens ist jedoch nur ein Teilbereich der optischen Wahrnehmung; es treten Phänomene (z.B. Konstanzphänomene) auf, die nicht mehr durch das einfache Modell der Lochkamera zu erklären sind.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Netzhaut
Netzhautzonen
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Mensch-Maschine-Kommunikation | Klinische Psychologie | Computerisierter Gedächtnis- und Aufmerksamkeitstest (München)
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon