A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Konstanzphänomene

 
     
   
auch: Kontextphänomene, sind auf die Wahrnehmung von wesentlichen Ding-Eigenschaften (Form, Farbe, Reflexionskoeffizient, Größe) zurückzuführen, die auch unter wechselnden Bedingungen als solche wahrgenommen werden . Konstanzphänomene bzw. -mechanismen bewirken eine erhebliche Entlastung des Wahrnehmungsapparates von Informationen, die für das Erkennen von Objekten unwesentlich sind. Die Konstanzmechanismen ermöglichen, sich bei der Wahrnehmung auf das Wesentliche beschränken zu können, sie bewirken also eine Entlastung des Wahrnehmungsapparates, da das Erkennen unwesentlicher Einzelheiten ausgeklammert ist (Reizreduktion, Reizselektion). Konstanzleistungen sind erfahrungsabhängig; sie bilden sich im Laufe der ersten Lebensjahre fast völlig aus.
 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Konstanzmethode
Konstituentenanalyse
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : transpersonale Affekte | Autodidakt | Psychiater
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon