A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Empirismus

 
     
   
tradierte Lehrmeinung, wonach als einzige Erkenntnisquelle ("wahre" Erkenntnisse über die Natur) die Sinneserfahrung und die Beobachtung (sowie das Experiment) gelten. Diese klassische wissenschaftstheoretische Position wurde im 17. und 18. Jahrhundert vor allem von F. Bacon, J. Locke, G. Berkeley und D. Hume repräsentiert: Die Welt bildet sich in der sinnlichen Wahrnehmung direkt ab (Sensualismus); die Sinnmeserfahrung sei somit die bevorzugte wissenschaftliche Erkenntnisquelle. Der wahrnehmende Mensch hat durch seine Sinne einen unmittelbaren Zugang zu der "wirklichen" Welt und erlangt so Gewißheit über Objekte und Vorgänge der Umwelt.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
empirischer Disput
employment at will
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Sinnlosigkeit | Risikoschwellenkonzept | Gamma-Glutamyl-Transpeptidase
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon