A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Enkodierung doppelte

 
     
   
von A. Paivio 1971 formulierte Theorie der Bildspeicherung, die davon ausgeht, daß Bilder und Texte in zwei getrennten Gedächtnissystemen gespeichert werden. Daher sollte es beim Behalten von konkreten Bilddarstellungen, die leicht zu benennen sind, wie z.B. von "Hund" oder "Tür", zu einer Speicherung sowohl von Bild- als auch Sprachsymbolen kommen. Bei abstrakten Wörtern hingegen, zu denen ein Bild nur schwer vorstellbar ist (z.B. von "Demokratie"), sollte eine doppelte Gedächtnisspeicherung - eine doppelte Enkodierung - nach dieser Theorie nicht vorkommen (Bildspeicherung, Bildverstehen, Bildüberlegenheitseffekt).


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Enkodierinput
Enkodierung von Informationen
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Eskalationsdynamik von Konflikten | Netzplantechnik | DNA-Analyse
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon