A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

Existenz

 
     
 
Kernbegriff der Existenzanalyse zur Benennung der besonderen Seinsweise des Menschen, die darin besteht, daß sich der Mensch stets in einer "Situation" befindet, die ihn als Person an-geht bzw. an-spricht. Durch die Begegnung mit ihr gelangt der Mensch zur Existenz (Personale Existenzanalyse). Diese setzt an beim Vernehmen (Nous) dessen, was als Aufforderung der Situation verstanden wird, verläuft über eine (innere und äußere) dialogische Auseinandersetzung zur Entscheidungsfindung und mündet ein in ein über sich Hinausgehen (ex-sistere) und sich Einlassen auf Anderes (Selbst-Transzendenz). Durch seine Entscheidungen (Wille) gestaltet der Mensch seine Welt und sein eigenes Sein. Neben dem Existenz-Vollzug in der Begegnung beschreibt die Existenzanalyse heute vier Grundbedingungen der Existenz, die als Grundmotivationen dynamisch erlebbar werden und für Therapie und Psychopathologie grundlegend sind. Die Grundbedeutung von Existenz geht auf die Existenzphilosophie zurück.

Literatur

Frankl, V. E. (1994). Grundriß der Existenzanalyse und Logotherapie. In V. E. Frankl Logotherapie und Existenzanalyse. Texte aus sechs Jahrzehnten (Neuauflage). Berlin: Quintessenz.


 
     
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
existentielle Psychologie
Existenz-Skala
 
     
     
 

Auf diese Seite ein Bookmark setzen:

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Selbsthilfegruppen | Zufallslernen | Anabolismus
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2010 All rights reserved. Psychologielexikon