A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Faktorladung

 
     
   
Kennzahl, die nach gerechneter Faktorenanalyse angibt, wie hoch der Anteil eines Faktors an der Streuung (Varianz) eines in der Korrelationsmatrix enthaltenen Verfahrens ist; kennzeichnet die Stärke, mit der ein Faktor eine empirisch erhobene Variable linear determiniert. Sie liegt zwischen -1.0 und +1.0 und zeigt damit auch die (positive oder negative) Richtung an, in der ein solcher Faktor eine empirische Variable beeinflußt.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
faktorieller Versuchsplan
fakultative Therapien
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : self-handicapping | Altersängste | Langspeicher
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon