A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Hakenschwung-Ritual

 
     
   
religiöse Zeremonie, bei der das "Opfer" an sechs bis acht in seine Rückenmuskulatur gestoßenen Stahlhaken aufgehängt und in Schwingung versetzt wird. Dabei sind aber weder Blutungen noch Schmerzreaktionen zu verzeichnen. Die zugrundliegende Methode ist, die schmerzverarbeitenden Regionen des Gehirns durch eine Art Selbsthypnose unempfindlich zu machen, in "Schlaf zu setzen" (Theta-Wellen, Elektroenzephalographie); gleichzeitig ist eine deutliche Erhöhung des Hormons Adrenalin zu verzeichnen, das die Blutgefäße verengt und wahrscheinlich auf diese Weise Blutungen entgegenwirkt.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Hagiotherapie
HAKI
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Inhaltsanalyse | Biopolitics | Ataraktika
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon