A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Hullsches Gesetz

 
     
   
nach dem amerikanischen Psychologen C. L. Hull (1884-1952) benannte These, wonach die Stärke einer Verhaltenstendenz bzw. (Reaktionspotential, habit) von der Anzahl bekräftigter Reiz-Reaktions-Verbindungen abhängig ist (ansteigende negativ beschleunigte Funktion) (Lernen). Allerdings gehen auch noch andere Faktoren in das Reaktionspotential ein: Gewohnheitspotential, Bedürfnisspanne, Reizstärkendynamik, Anreizkomponente, Inhibitionspotential.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Hull
Human Computer Interaction
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Handlungsskripte | Geschlechterkonstruktion | Amnesie anterograde
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon