A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Reaktionspotential

 
     
   
Begriff im Verhaltensmodell von C. L. Hull (1952); die Meßgröße eines Potentials, die ein Reiz besitzt, um eine bestimmte Reaktion auszulösen. Das Reaktionspotential ist eine multiplikative Funktion aus Antrieb (Bedürfnis, z.B. Hunger), Gewohnheitsstärke (Anzahl der vorangegangenen Paarungen eines Reizes mit einem Verstärker), Reizstärkendynamik (z.B. Stimulusintensität) und Anreizmotivation (z.B. Größe des Verstärkers im Vergleich zu vorausgegangen Verstärkern). Ist eine dieser Variablen gleich Null, so ist auch das Reaktionspotential gleich Null (Behaviorismus, Lernen). Beim Netto-Reaktionspotential wird das Hemmungspotential abgezogen (reaktive Hemmung).

Literatur

Lefrançois, G. R. (1986). Psychologie des Lernens. (2. vollst. überarb. und erg. Aufl.). Berlin: Springer.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Reaktionsmanagement
Reaktionspsychose
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Sensibilisierung | Rückenschmerzen | Mutter-Kind-Beziehung
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon