A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Image-Theorie

 
     
   
von L. R. Beach entwickelte Entscheidungstheorie, in der zwischen den beiden Phasen "Screening" und "Choice" unterschieden wird. In der Screening-Phase werden die verfügbaren Optionen zunächst daraufhin geprüft, ob sie die Standards bzw. Cut-off-Punkte des Entscheiders (Prinzipien, Werte, Grundsätze) verletzen. Überlebt mehr als eine Option das Screening, geht der Entscheidungsprozeß in die zweite Phase (Choice), die eigentliche Wahl, um in einem "Profitabilitätstest" Vor- und Nachteile jeder Option zu aggregieren und die auf diese Weise gefundene optimale Option auszuwählen (Entscheidung). Nach Beach ist die Strategie des Entscheiders ein "Kompatibilitätstest": Jede Option wird dahingehend geprüft, ob sie mit diesen Standards bzw. Prinzipien kompatibel ist. Der Kompatibilitätstest ist nonkompensatorisch: Überschreitet die Menge an Verletzungen von Prinzipien eine bestimmte Schwelle, wird die Option unwiderruflich verworfen; diese Entscheidung läßt sich also auch durch noch so gute Übereinstimmung mit anderen Prinzipien nicht kompensieren.

Literatur

Jungermann, H., Pfister, H.-R. & Fischer, K. (1998). Die Psychologie der Entscheidung. Heidelberg: Spektrum Akademischer Verlag.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Image der Organisation
imagens
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Dreieckskonflikt | Schmerzsinn | Sexualtherapie
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon