A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

Jost

 
     
 
Adolf, 1874- Todesjahr unbekannt, studierte in Göttingen, stellte in seiner Dissertation "Die Assoziationsfestigkeit in ihrer Abhängigkeit von der Verteilung der Wiederholungen" (1897) die von G. E. Müller entwickelte Treffermethode dar und formulierte die beiden Jostschen Sätze: 1) Die Stärke der älteren zweier Assoziationen gleicher Stärke verringert sich langsamer als die der jüngeren; 2) Wiederholung verstärkt die ältere zweier Assoziationen gleicher Stärke mehr als die jüngere (Assoziation).

Literatur

Gundlach, H. (1997). Adolf Lothar Jost, geb. Pischl. Geschichte der Psychologie, Nachrichtenblatt der Fachgruppe Geschichte der Psychologie, 14 (2), 15-16.


 
     
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Jores
Jostsche Sätze
 
     
     
 

Auf diese Seite ein Bookmark setzen:

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Ich-Identität | blinder Fleck | therapeutische Umwelten
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2010 All rights reserved. Psychologielexikon