A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Klischee

 
     
   
eigentlich der Druckstock für Bild-Reproduktion, im übertragenen Sinn ähnlich wie »Stereotyp« die Bezeichnung für genormte Vorstellungen und Vorurteile. Klischeehaft sind viele der Bilder, die man sich für die Rollen macht, die ein Mann, eine Frau, ein Kind, ein Greis, ein Bauer, ein Bürger usw. in der Gesellschaft zu spielen hätten. Auch für andere Völker und Rassen hat man Klischees entworfen, die aus auffälligen Unterschieden zum eigenen Volk stammen, aber die vielfältigen Erscheinungsformen des eigenen wie des fremden Volkes verdecken. Solche Klischees dienen meist dazu, die Fremden herabzusetzen und den Wert der eigenen Gruppe zu überhöhen. Sie vereinfachen die Meinungsbildung und ersparen die Mühe des eigenen Urteils. Das gilt auch für die Klischeevorstellungen, die sich für Gefühle wie Mutterliebe oder Kindestreue gebildet haben. Man übersieht die Widersprüchlichkeiten wie die Vermischungen (Ambivalenz) und meint, es gäbe zum Beispiel eine Heiterkeit ohne Beigeschmack von Melancholie und eine Schönheit ohne den Kontrast zum Häßlichen.
 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
klinisches Interview
klitoraler Orgasmus
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : hassles | lateral | SEL
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon