A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Konstitutionstypen

 
     
   
Verbindung von körperlichen und seelischen Merkmalen zu «typischen», das heißt immer jeweils gleichen Formen. Der Zweck ist eine erste Einordnung von Persönlichkeitszügen. Wer sich dabei an der Konstitutionstypologie von W. Kretschmer orientiert, wird bei einem schmalen, aufgeschlossenen (= leptosomen) Menschen ein eher kühl zurückhaltendes, wenig kontaktfreudiges Verhalten erwarten, während er einen kurzen, rundlichen (= pykni-schen) Menschen für einen aufgeschlossenen, aktiven und extravertierten Typen hält. Zur Kritik Typenlehre.
 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Konstitutionslehre
Konstrukt
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Auslösereigenschaft | Leistungsattribution | Fluchtverhalten
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon