A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

Kretschmer

 
     
 
Ernst, 1888-1964, Psychiater. Nach Studium der Medizin in Tübingen Ausbildung zum Nervenarzt, Tätigkeit als Militärpsychiater und 1918 Habilitation. In Körperbau und Charakter (1921) verknüpfte er die drei somatischen Konstitutionstypen pyknisch, leptosom und athletisch mit spezifischen Temperamenten und seelischen Erkrankungen. 1926 wurde er Ordinarius für Psychiatrie in Marburg, 1946 in Tübingen. Kretschmer koppelte seine Konstitutionslehre mit einer Rassenlehre, lehnte jedoch die NS-Ideologie wegen einer verfälschten Rassenlehre ab. Seine Typologie hatte einigen Einfluß auf die Differentielle Psychologie. Auch Werke wie Medizinische Psychologie (1922) und Psychotherapeutische Studien (1949) wurden in der Psychologie rezipiert.


 
     
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Kretinismus
Kretschmer-Höhn-Test
 
     
     
 

Auf diese Seite ein Bookmark setzen:

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : body work | Psycholinguistische Lese- und Rechtschreibförderung | Neuroseformen
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2010 All rights reserved. Psychologielexikon