A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

Laing

 
     
 
Ronald David, 1927-1992, schottischer Psychiater und Psychoanalytiker, radikaler Kritiker psychiatrischer Theorie und Praxis. Medizinstudium in Glasgow, 1951-1953 praktische Tätigkeit als Psychiater, 1953-1956 Dozent an der Glasgow University, 1956-1960 an der Tavistock Clinic, ab 1960 am Tavistock Institute for Human Relations in London. Sein Hauptinteresse galt der Schizophrenie und der Bedeutung der Familienstrukturen für psychische Krankheiten. Aus phänomenologisch-existentialistischer Perspektive forderte er ein nicht auf somatische Ursachen reduziertes Verständnis psychischer Krankheiten, die Ausdruck des Leidens an der Realität seien, sowie ihrer Entstehungsbedingungen, die er in der Struktur menschlicher Beziehungen verortete. Laing gewann viele Anhänger, seine Auftritte bei Vortragsreisen glichen denen eines Popstars. Seine Ansätze können aber als gescheitert angesehen werden. Wichtige Veröffentlichungen sind The divided self (1960) und Sanity, madness and the familiy (1964 mit A. Esterson).

Literatur

Burston, D. (1996). The Wing of Madness: The Life and Work of R. D. Laing. Boston: Harvard University Press.

Laing, A. C. (1994). R. D. Laing. A biography. London: Owen.


 
     
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Laientherapie
Laioskomplex
 
     
     
 

Auf diese Seite ein Bookmark setzen:

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Neuromodulatoren | Hawthorne-Studien | Wertewandel
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2010 All rights reserved. Psychologielexikon