A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

Laioskomplex

 
     
 
in der psychoanalytischen Theorie eine Konstellation von Charaktereigenschaften, die mit der Abwesenheit des Vaters in Zusammenhang gebracht wird: Störungen der Geschlechtsidentität, Probleme mit der Impulskontrolle, unmodulierte Agressivität, pathologischer Narzißmus. Laios war, als sein Vater Labdakus, König von Theben starb, ein Jahr alt. Als sein Onkel den Thron für sich beanspruchte, wurde Laios ausgesetzt und gezwungen, nach Griechenland zu wandern, bevor er nach Theben zurückkehren durfte, um König zu werden.


 
     
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Laing
Laissez-faire-Verhalten
 
     
     
 

Auf diese Seite ein Bookmark setzen:

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Lebensweltanalyse | Doppeltätigkeitsinterferenz | TF
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2010 All rights reserved. Psychologielexikon