A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Lebenswelt städtische

 
     
   
ist einer massiven Veränderung unterworfen. Aus ehemals - aus der Not gewachsenen - dichten sozialen Netzwerken, die regional in Stadtvierteln existierten, entstehen im Zuge großräumiger Sanierungsmaßnahmen und der Mobiltätsanforderungen lose Gemeinschaften. Diese Bindungslosigkeit wird nicht nur negativ als Verlust sozialer Unterstützung, sondern auch positiv als Befreiung des Indiviuums von sozialer Kontrolle gewertet. Spezifisch einseitige positive oder negative Interpretationen unterschlagen die "Kosten", die die jeweiligen Lebensformen erfordern und unterschiedliche Verhaltensstragien nahelegen. Urbane Lebenswelten bieten vielfältigere Kontaktmöglichkeiten als ländliche Lebenswelten und ermöglichen mehr Wahlfreiheiten der Lebensgestaltung. Anstatt auf informelle Beziehungsstrukturen zurückzugreifen, werden in städtischen Regionen vermehrt institutionelle Hilfeleistungen angeworben.

Literatur

Keupp, H. (1988). Soziale Netzwerke. In R. Asanger & G. Wenninger (Hrsg.), Handwörterbuch der Psychologie. München: Psychologie Verlags Union.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Lebenswelt
Lebensweltanalyse
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Bereichsbildung | Skalierung | Milieuoptimismus
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon