A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Maschinentheorie

 
     
   
von W. Köhler geprägte Vorstellung über die Natur physiologischer Prozesse, die davon ausgeht, daß der Verlauf nervöser Erregung vollständig durch die Topographie des Nervensystems determiniert ist. D.h.: Ein konstanter Reiz führt zu einer konstanten Empfindung. Doch viele Wahrnehmungsphänomene lassen sich durch ein derartiges Modell nicht erklären (Wahrnehmung).


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Maschinensprache
MASK
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Frustrations-Test | Lügenskala | EDA
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon