A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Media-Richness-Theorie

 
     
   
postuliert, daß Kommunikationsprozesse (in Organisationen) der Beseitigung von Unsicherheit und Mehrdeutigkeit dienen. Kommunikationsmedien unterscheiden sich in der Möglichkeit zu unmittelbarem Feedback, in der Zahl der verfügbaren Kanäle, in der persönlichen Gestaltbarkeit und in der Verwendung natürlicher Sprache. Gehaltarme Medien sind etwa Brief und Telefon, am gehaltvollsten ist das direkte Gespräch. Die Wahl eines Kommunikationsmediums wird als rationaler Vorgang mit dem Ziel aufgefaßt, in einer gegebenen Situation und innerhalb einer vorgegebenen Zeitspanne die Verständigung sicherzustellen.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Mechanosensoren
Mediaforschung
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Massenreaktion | O-Variable | Auslese
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon