A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Nacheffekt

 
     
   
1) ein von J. J. Gibson erstmals beschriebenes Phänomen und von W. Köhler und H. Wallach 1944 erstmals durchgeführte Untersuchungen über Nachwirkungen in der visuellen Wahrnehmung, bei denen eine Figur durch eine vorher einige Minuten lang beobachtete andere Figur z.B. vergrößert oder verkleinert erscheint (figuraler Nacheffekt). 2) nach dem Absetzen von Umkehrbrillen mehr oder weniger schnell abklingende Nacheffekte. 3) McCollough-Effekt, der bei der Betrachtung von farbigen horizontalen und vertikalen Streifen auftritt. Bei anschließender Betrachtung eines schwarz-weißen Streifenmusters erscheinen die Gegenfarben, abhängig von der Orientierung der Streifen.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Nachbild
Nachempfindung
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Sender | heilende Erziehung | Psychosyndrom hirnorganisches
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon