A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Maimon

 
     
   
Salomon, ca. 1753–1800, eigentlich Salomon ben-Josua, Philosoph. Nach einer orthodoxen jüdischen Ausbildung ging Maimon nach Königsberg und Berlin, um Philosophie zu studieren. Angeregt vom More Nebuchim (Führer der Unschlüssigen) des Moses ben-Maimon (Maimonides) nahm er den Namen Maimon an. Maimons Schriften, von denen der Versuch über die Transcendentalphilosophie (1790) als bedeutendste gilt, hatten Einfluß auf die Arbeiten Fichtes, Schellings, Hegels und auf den deutschen Idealismus. Maimon war mit C. P. Moritz und C. F. Pockels Herausgeber und Autor der Zeitschrift Gnothi Sauton oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde, die 1783–1793 erschien und als erste psychologische Fachzeitschrift gilt.

Literatur

Batscha, Z. (1995). Salomon Maimons Lebensgeschichte. Von ihm selbst geschrieben und herausgegeben von Karl Philipp Moritz. Neu herausgegeben von Zwi Batscha. Frankfurt am Main: Jüdischer Verlag.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Mailingliste
Maine de Biran
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Kommotionspsychose | Verhaltensforschung | cavewriting
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon