A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Neid

 
     
   
negative Emotion, die z.B. entsteht, wenn ein anderer mehr Dinge hat, als man selbst besitzt, und man selbst diese Dinge besitzen möchte. Ein zentrales Motiv für Neid ist in der Regel immer ein Benachteiligungsverdacht. Häufig strebt der Neider weniger danach, die beneideten Vorzüge zu erlangen, sondern danach, daß der (vermeintlich) "Bevorzugte" diese auch nicht besitzt oder sie wieder verliert. Aus psychoanalytischer Sicht ist Neid ein destruktiver Triebimpuls, der angeboren sei und schon beim Säugling in Erscheinung trete. Wahrscheinlich tritt aber Neid nicht vor einem Alter von anderthalb Jahren auf. Andere Theorien gehen davon aus, daß Neid abhängig vom Selbstwert sei und daher schon gewisse Denkoperationen erfordere, (z.B. einen erwünschten Zustand phantasieren).


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Neglektion
Neigung
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Kategorisierung | Wortschatz | Inhalationstechniken
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon