A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

NGA

 
     
   
Namen-Gesichter-Assoziationstest, computergestütztes Verfahren, erfaßt die unterschiedlichen Aspekte der Fähigkeit von Probanden zwischen 15 und 75 Jahren, Namen und Gesichter miteinander zu verbinden. Der NGA setzt sich aus den folgenden Untertests zusammen 1) Lernen, 2) Abrufen, 3) Freier Abruf, 4) Wiedererkennen. Die Durchführung des NGA kann durch die Vorgabe von wahlweise 30 oder 10 Namen-Gesichter-Paare variabel gestaltet werden. Der NGA ist sowohl in der Personaldiagnostik als auch in der Klinischen bzw. Neuropsychologischen Diagnostik anwendbar (Diagnostik).


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Newsgroup
NGF
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Borderline-Syndrom | Asthenie | Mantra
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon